Service navi

(Berlin) - Die Non-Profit Organisation enpact e.V. wird als Träger für die Dauer von zwei Jahren das Projekt AfrikaBerlin als Programm für die Internationalisierung des Landes Berlin konzeptionell und organisatorisch leiten und durchführen. In Anlehnung an das seit 2015 nachhaltig agierende Netzwerkprojekt AsiaBerlin soll mit dem Programm AfrikaBerlin eine "Berlin-Afrika-Brücke" geschaffen werden, um gemeinsam mit in Berlin ansässigen Partnern internationale Beziehungen aufzubauen. Ziel ist es, Berliner und afrikanischen Unternehmen gewinnbringende Partnerschaften zu vermitteln.

Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: "Afrika verfügt über eine boomende Startup-Szene. Unser Projekt AfrikaBerlin ist eine großartige Chance für Berliner Startups, neue Märkte zu erschließen, nachhaltige Kooperationen einzugehen und gleichzeitig einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der Partnerregionen zu leisten."

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner: "Ich freue mich, dass wir mit diesem Projekt eine weitere Brücke bauen und den Grundstein für neue Partnerschaften legen. Viele Berliner Startups mit Afrika-Bezug haben bereits eine Vorreiterfunktion eingenommen und aufgrund des wirtschaftlichen Potenzials sowie der sich rasant entwickelnden Startup-Szene des Kontinents, ist die Zusammenarbeit mit Afrika - nicht nur für Berlin Partner - wichtiger denn je."

Lesen Sie den ganzen Artikel bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen