(GTAI) - Der russische Markt für Polymerprodukte bleibt auf Wachstumskurs. Die Nachfrage nach Polymeren (Polyethylen, Polyvinylchlorid, Polypropylen, Polystyrol und Polyethylenterephthalat) ist 2019 um 1,9 Prozent gestiegen, schätzt das Branchenportal Plastinfo.ru. Dabei haben die Importe sogar um über 38 Prozent zugelegt, sodass ausländische Polymerprodukte einen Marktanteil von knapp einem Fünftel erreichten. Umgekehrt konnten auch die russischen Hersteller von thermoplastischen Kunststoffen ihre Ausfuhren ausweiten. Laut Plastinfo.ru stiegen die Exporte in Länder außerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion um rund ein Drittel.

Viele Öl- und Chemiekonzerne haben in den vergangenen Jahren riesige neue Produktionsanlagen errichtet, unter anderem Sibur und Lukoil. Der Inlandsausstoß an Polymerprodukten ist 2019 um 2 Prozent auf 5,16 Millionen Tonnen gestiegen. Die größten Zuwächse gab es bei Linear-Low-Density-Polyethylen (PE-LLD) und bei Low-Density-Polyethylen (PE-LD). Diese Kunststoffe kommen vor allem zur Folienherstellung, aber auch zur Kabelummantelung und bei der Rohrproduktion zum Einsatz.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen