(GTAI) - In Polen steigt die Nachfrage nach Stahl weiter an. Bereits 2018 legten die Importe deutlich zu. Die Regierung will Firmen mit energieintensiver Produktion finanziell unterstützen.

Polens Metallbranche befindet sich insgesamt in einer guten Verfassung, blickt allerdings mit Sorge auf die internationale Wirtschaftspolitik. Besonders eine Eskalation des Handelskonflikts zwischen China und den USA sowie die Entwicklung auf den anderen europäischen Märkten treibt die Unternehmen um. Zu den größten Herausforderungen des Sektors gehören weiterhin die stark steigenden Energiepreise.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen