Service navi

(BMWi) - Vom 06.09.2021 bis zum 17.09.2021 führt AHP International, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine digitale Geschäftsanbahnung nach Kenia durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Kenias Bevölkerung hat sich in den letzten 25 Jahren fast verdoppelt, nicht zuletzt durch eine enorm angestiegene Lebenserwartung. Dies ist zum einen auf die verbesserte Gesundheitsversorgung im Land zurückzuführen, führt jedoch gleichzeitig auch zu neuen Krankheitsbildern, und somit zu einem steigenden Bedarf an modernen Gesundheitslösungen. Die Regierung will die Gesundheitsversorgung weiter verbessern und möchte auch zukünftig weiter in den Gesundheitssektor investieren, etwa durch das Universal Health Coverage Project (UHC), das einen besseren Zugang zur medizinischen Versorgung bieten soll. Die lokale Produktion kann den Bedarf nicht decken und fokussiert sich zudem vorwiegend auf einfache pharmazeutische Produkte und medizinische Verbrauchsartikel. Daher werden Medizintechnik und pharmazeutische Produkte häufig importiert. Gleichzeitig gewinnen eHealth Produkte an Bedeutung, da diese insbesondere in ländlichen Regionen mit schlechterem Zugang zu medizinischer Spezialversorgung einen wichtigen Beitrag zur verbesserten Arzt-Patienten-Kommunikation, insbesondere in Hinblick auf die geringe Ärztedichte im Land, leisten können.

Im Zentrum dieser virtuellen Geschäftsanbahnung steht der Auf- und Ausbau von Beziehungen mit qualifizierten Vertriebs- und Geschäftspartnern. Dazu findet eine online Präsentationsveranstaltung statt, bei der die Leistungsfähigkeit der deutschen Branche vor Branchenspezialisten und potenziellen Geschäftspartnern dargestellt wird. Unter Einbindung zahlreicher deutscher und auch lokaler Branchenvereinigungen werden zielgerichtet Gespräche mit lokalen Wirtschaftsakteuren individuell vorbereitet und wichtige Branchenprojekte virtuell besucht.

Das Programm richtet sich vorrangig an kleine und mittlere Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wobei auch für große Unternehmen eine Teilnahme möglich ist. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Firmen begrenzt. Der Teilnehmerbeitrag an der Geschäftsanbahnung beträgt je nach Umsatz und Mitarbeiteranzahl 250 bis 500 Euro netto.
Der Anmeldeschluss zur Teilnahme an der Geschäftsanbahnung ist der 06. August 2021.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen