(GTAI) - Die deutschen Exporte nach Südkorea wuchsen im 1. Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts um 2,3 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Das ist weniger als die Zunahme der deutschen Exporte insgesamt. Diese legten im 1. Halbjahr 2021 um 16,7 Prozent zu.

Vergleicht man die Exporte allerdings mit den ersten sechs Monaten des Vorkrisenjahres 2019, so nahmen die deutschen Lieferungen nach Südkorea mit einem Plus von 7,3 Prozent deutlich stärker zu als die gesamten deutschen Ausfuhren, die in diesem Zeitraum nur um 1,0 Prozent wuchsen. Südkorea war 2020 damit eines der wenigen Länder, das trotz Coronakrise einen Anstieg bei den deutschen Ausfuhren verbuchte.

Südkorea belegt damit nach China den Rang als zweitgrößter Abnehmer deutscher Waren in Asien noch vor dem wirtschaftlich viel größeren Japan. Unter den größeren Abnehmerländern Deutschlands wuchsen die deutschen Ausfuhren im Vergleich zur Zeit vor der Coronapandemie nur nach Taiwan, Polen, in die Türkei, nach China, in die Slowakei und nach Rumänien stärker.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen