(Baden-Württemberg International) - Unter dem Titel „bw-interactive@China Umwelttechnik“ organisierten Umwelttechnik BW, die Landesagentur für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg, und bw-i eine digitale Netzwerkveranstaltung für Umwelttechnikunternehmen aus Baden-Württemberg und der chinesischen Provinz Jiangsu.

45 Unternehmen auf chinesischer und baden-württembergischer Seite ergriffen die Chance, sich zum Thema Umwelttechnik untereinander zu vernetzen. Über drei Wochen hatten die teilnehmenden Firmen Gelegenheit, sich auf der bereitgestellten Match-Making-Plattform zu präsentieren und in Zweiergesprächen Kooperationsansätze und Geschäftsmöglichkeiten zu sondieren. Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch die bereits seit längerem bestehenden guten Beziehungen zwischen dem bw-i-Büro in Nanjing und der Umweltbehörde in Jiangsu.

Die von Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, und ZHANG Minghua, Deputy Director of Department of Ecology and Environment of Jiangsu Province, eröffnete Auftaktveranstaltung am 9. November 2020 lieferte den baden-württembergischen Veranstaltungsteilnehmer*innen einen Einblick in Chancen und Bedarfe im Bereich Umwelttechnik in Jiangsu.

In seiner Ansprache betonte Deputy Director Zhang, dass die Umwelttechnik zu den zehn strategisch bedeutsamen Industriebranchen der Provinz Jiangsu zählt und ein wichtiges Industriecluster für fortschrittliche Fertigungsindustrien darstellt. Mit einem jährlichen Wachstum von acht Prozent und einem Umsatz von mehr als 100 Milliarden US-Dollar ist die Provinz Jiangsu in China führend im Bereich der Umwelttechnik. Die Provinz wird sich in den nächsten fünf Jahren auf die folgenden vier Bereiche in der Umwelttechnik konzentrieren: (1) Low-Carbon-Entwicklung, (2) Verschmutzungsprävention im ländlichen Gebiet (3), abfallfreie Städte und Stärkung der Kreislaufwirtschaft, (4) Bodenverschmutzung und Rehabilitation der Biosphäre.

Neben einem allgemeinen Einblick in die Bedarfe der Provinz stellten Vertreterinnen der Städte Nanjing und Zhenjiang die Bedürfnisse der beiden Städte vor und zeigten auf, in welchen Bereichen Interesse an baden-württembergischen Technologien besteht. Im Gegenzug erhielten die chinesischen Unternehmen einen Überblick über den Technologiestandort Baden-Württemberg und die vielfältige baden-württembergische Umwelttechnikbranche.

Alle Beiträge der Auftaktveranstaltung sind hier abrufbar.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen