(GTAI) - Der Halbleiterboom in Taiwan ebbt auch 2021 nicht ab. Im Gegenteil: Fast im Tagesrhythmus jagen neue Erfolgsmeldungen durch die lokale Fachpresse. Die Produktion von Chips konnte im Krisenjahr 2020 um 20,7 Prozent nach oben geschraubt werden auf einen Wert von 107 Milliarden US-Dollar (US$). Im laufenden Jahr soll die Erhöhung des Outputs mit gleichem Tempo vorangetrieben werden.

International mehren sich mittlerweile auch zum Teil kritische Stimmen, dass die Lieferketten zu stark abhängig von einem Markt wie Taiwan seien, der Insiderschätzungen zufolge für knapp zwei Drittel der weltweiten Auftragsfertigung verantwortlich ist. Amerikanische Think-Tanks kamen zu dem Ergebnis, dass ein hypothetischer Ausfall der taiwanischen Zulieferer bei den Elektronikproduzenten weltweit zu Verlusten von fast 500 Milliarden US$ pro Jahr führen würde.

Sie finden das umfangreiche Special bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen