(GTAI) - Der taiwanische Markt für Medizintechnik wächst seit Jahren stetig. Dieser Trend setzte sich auch im Krisenjahr 2020 fort: Die lokale Produktion von medizinischen Ausrüstungen stieg nach Berechnungen des Industrial Technology Research Institute (ITRI) um satte 7,8 Prozent auf insgesamt 4,3 Milliarden US-Dollar (US$).

Besonders starke Zuwächse entfielen – von niedriger Basis aus – auf die Kategorie Diagnose- und Monitoringgeräte, die um 126 Prozent auf 573 Millionen US$ zulegen konnte. Diese Produktgruppe, die auch Thermometer umfasst, profitierte von der weltweit gestiegenen Nachfrage und anziehenden Exporten im Zuge der Coronapandemie.

Auch 2021 wird die Branchenproduktion auf der Insel expandieren. Das ITRI geht von einem Plus über der 5-Prozent-Marke aus. Die höchste Steigerung dürfte dabei auf IVD-Geräte (In Vitro Diagnostic) mit einem Plus von 8,1 Prozent entfallen. Branchenexperten prognostizieren, dass die Coronakrise die Nachfrage nach entsprechenden Erzeugnissen zur Bekämpfung der Pandemie in Taiwan weiter ankurbeln wird.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen