Service navi

(BMWi/Exportinitiative Energie) - Thailands nationaler Energiepolitikrat (NEPC) hat eine neue Version des Energieentwicklungsplans genehmigt. Der 2019 Power Development Plan sieht vor, bis zum Jahr 2037 die Stromkapazität auf 77 GW auszubauen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Neuinstallation von Anlagen mit einer Gesamtleistung von 57 GW angestrebt.

Im Rahmen des Energieplans sollen bis zum Jahr 2037 insgesamt 53 % der Gesamtkapazität mit Erdgas, 20 % mit erneuerbarer Energie und 12 % mit Kohlestrom erzeugt werden. Die restlichen 15 % sollen aus anderen Quellen kommen. Hierzu werden auch Importe gezählt. Entscheidende Unterschiede zum letzten Energieplan aus dem Jahr 2015 sind ein um 13 % erhöhter Anteil an Energie aus Erdgas, während Kohleenergie um 8 % zurückgefahren wurde.

Für deutsche Unternehmen, die ihre Präsenz auf dem thailändischen Markt ausbauen möchten, ergeben sich aus dem Energieplan neue Marktchancen. So soll im Vergleich zum vorherigen Plan verstärkt auf Technologien gesetzt werden, mit denen die Energieeffizienz erhöht werden kann. Durch diese Maßnahmen sollen bis 2037 zusätzlich 6 % mehr Energie erzeugt werden.

Im Rahmen der Exportinitiative Energie können interessierte Unternehmen an der Auslandsmesse „RENEWABLE ENERGY ASIA - REA (ASEAN Sustainable Energy Week) - International Renewable Energy Technology Exhibition and Conference“ im Juni 2019 in Bangkok teilnehmen.

Weiterführende Informationen

DFDL-Artikel (auf Englisch)
Thailand Power Development Plan 2015-2036 (auf Englisch)
AsianPower-Artikel (auf Englisch)

Veranstaltungen

RENEWABLE ENERGY ASIA - REA (ASEAN Sustainable Energy Week) - International Renewable Energy Technology Exhibition and Conference
05.06.2019 –08.06.2019

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen