(GTAI) - Das Jahr 2020 hatte vielversprechend begonnen. Vor dem Hintergrund eines von Produktion und Umsätzen her noch einmal sehr positiven Vorjahres legten die tschechischen Kraftfahrzeughersteller zunächst zu. Doch brachte der Einzug des Coronavirus nach Europa dann so massiv Sand ins Getriebe, dass die Branche zeitweilig herunterfuhr.

Obwohl die fünf Werke der am Standort produzierenden Pkw-Hersteller seit Ende April wieder laufen und sich die Produktion allmählich erholt, wird der Ausstoß weit unter dem von 2019 mit 1,42 Millionen Einheiten bleiben. Der Verband der Automobilindustrie AutoSAP rechnete im August für das Gesamtjahr 2020 mit einem Rückgang um mindestens ein Fünftel. Fast alles hängt von den Auslandsmärkten ab, da der Großteil der Fahrzeuge in den Export geht.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen