(GTAI) - Im Zuge der Pandemie haben fast 90 Prozent der Branchenunternehmen in Tschechien seit Mitte März 2020 ihre Produktion eingestellt oder erheblich gedrosselt. Alle drei Pkw-Hersteller hatten ihre Werke für mehrere Wochen geschlossen. Dem Verband der Automobilindustrie AutoSAP zufolge wurden dadurch allein im März 47.452 Pkw weniger hergestellt als im selben Monat des Vorjahres. Das bedeutet einen Einbruch um 36 Prozent. Nach einem Zuwachs der Produktion im Januar und Februar sei es wegen der Pandemie zu einer erheblichen Störung eines ansonsten recht vielversprechenden Jahresstarts gekommen, heißt es in einer Pressemeldung des Verbandes.

Im 1. Quartal 2020 fielen die Zahlen um 11 Prozent auf rund 322.900 Pkw. Diese Kategorie macht mehr als 99 Prozent der tschechischen Kraftfahrzeugproduktion aus. Škoda Auto stellte 213.575 Pkw her. Das war gegenüber dem Vorjahreszeitraum 7,7 Prozent weniger. Bei TPCA (Toyota Peugeot Citroën Automobile) liefen nur 53.233 Autos von den Bändern, 9,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Hyundai (HMMC) produzierte mit 56.100 sogar 23 Prozent weniger. Die Bus- und Lkw-Fertigung zeigte nach oben, da Tatra Truck weiter produziert und Icevo Bus erst Ende März die Produktion runterfuhr.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen