(GTAI) - Trotz Abkehr der Regierung in Washington vom Klimaschutz investieren viele US-Firmen in Energieeffizienzmaßnahmen. Für deutsche Anbieter bestehen weiterhin gute Lieferchancen.

Der US-Produzent von Baumaterialien CalPortland hat 2018 mehr als 100 Millionen US-Dollar (US$) in die Verbesserung der betrieblichen Energieeffizienz investiert. Er baute unter anderem ein neues Walzwerk sowie zwei Tankstellen für komprimiertes Erdgas in der Zementfabrik in Oro Grande im Bundesstaat Kalifornien. Der Rüstungs- und Elektronikkonzern Raytheon hat ein eigenes energieeffizientes Rechenzentrum errichtet und verfolgt an zwei US-Standorten Batteriespeicherprojekte. Durch eine stärkere energetische Nutzung von Biomasse, Klärschlamm und Abwasser erhofft sich auch der Bekleidungshersteller Hanesbrands in Winston-Salem, North Carolina, erhebliche Kosteneinsparungen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen