(GTAI) - Die Bereitschaft der Halbleitergiganten, in den USA zu investieren, steigt: So will der taiwanesische Hersteller TSMC im Bundesstaat Arizona für 12 Milliarden US-Dollar (US$) eine Chipfabrik bauen. Der südkoreanische Samsungkonzern visiert Austin, Texas, für ein rund 17 Milliarden US$ teures Halbleiterwerk an. Der US-Chipkonzern Intel will an seinem Standort in Arizona 20 Milliarden US$ in zwei neue Fabriken investieren – und sich zudem stärker als Auftragsfertiger für Unternehmen wie Nvidia positionieren.

Denn Nvidia investiert selbst enorme Summen in den Ausbau seines Halbleitergeschäfts. Der US-Entwickler von Grafikprozessoren will zwei neue Chiptypen auf den Markt bringen und sich den zur japanischen Softbank gehörenden britischen Chipdesigner ARM für sage und schreibe 40 Milliarden US$ einverleiben.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen