Service navi

(NRW) - Investoren gewinnen, Handelsbeziehungen ausbauen, den Startschuss zur internationalen Standortmarketing-Kampagne geben: Das sind die Themen der dreitägigen Reise von Wirtschaft-, Innovations- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart nach Washington DC vom 13. bis 15. September 2021.

Gespräche mit Vertretern der US-amerikanischen Wasserstoff- und Luftfahrtindustrie über Ansiedlungen in Nordrhein-Westfalen stehen ebenso auf dem Programm wie der Austausch mit dem Department of Commerce, Vertretern der US-Handelsbeauftragten und dem Office of Science and Technology im Weißen Haus.

Zudem wird der Minister mit dem Geschäftsführer der Aussenwirtschaftsgesellschaft NRW Global Business, Felix Neugart, vor Unternehmern auf dem weltgrößten Zielmarkt erste Elemente der neuen Kampagne vorstellen. Mit der Gates-Foundation spricht Pinkwart über innovative Maßnahmen zum Klimaschutz und ihre Förderung. Mit Studierenden an der Georgetown University diskutiert er aktuelle Fragen der internationalen Wirtschafts- und Handelspolitik.

Minister Pinkwart: "Beim Umbau hin zur klimaneutralen Industrie haben wir uns in Bund und Land sehr ambitionierte Ziele gesetzt. Diese können wir nur in Kooperation mit exzellenten Forschungseinrichtungen und Unternehmen weltweit erreichen. Die Vereinigten Staaten sind für Wirtschaft und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen dabei ein wichtiger strategischer Partner. Deshalb werben wir in Washington gezielt um innovative Investoren in den Zukunftsfeldern und führen konkrete Ansiedlungs-Gespräche mit Unternehmen u.a. in den Bereichen Wasserstoff und Luftfahrt. Zudem sprechen wir mit Vertretern der Biden-Administration über den Ausbau der Handelsbeziehungen."

Die Vereinigten Staaten sind das größte außereuropäische Investorenland in Nordrhein-Westfalen mit Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe. Hier arbeiten 182.000 Beschäftigte in mehr als 1500 Unternehmen.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen