(GTAI) - Die Baustoffindustrie in der zentralasiatischen Republik Usbekistan wird sich dynamisch entwickeln. Massive Investitionen in die Modernisierung und den Ausbau des Industriezweiges sollen im Zeitraum bis 2025 zu einer Verdoppelung des mengen- und wertmäßigen Ausstoßes von Baustoffen führen.

Die Initiative für die Entwicklung der Branche umfasst eine Vielzahl von Projekten für die Rohstoffsicherung der Branche. Außerdem sollen internationale Standards für Baustofferzeugnisse und Baukonstruktionen beschleunigt eingeführt werden. Die Umsetzung vieler gestarteter und die Vorbereitung neuer Projekte kommt jedoch gegenwärtig schwer voran. Grund ist die internationale Coronakrise. Seit Mitte März 2020 können ausländische Geschäftsleute und Anlagenmonteure vorerst nicht mehr ins Land einreisen.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen