(GTAI) - Ausländische Firmen zieht es vermehrt nach Vietnam. Vor allem chinesische Produzenten drängen ins Land, um von Freihandelsabkommen zu profitieren und Handelsstreitigkeiten zu umgehen.

Vietnam hat sich als attraktiver Investitionsstandort etabliert. Ausländisches Engagement ist einer der Pfeiler des vietnamesischen Wachstums. Ausländisch investierte Unternehmen produzieren rund 70 Prozent aller Exportgüter. Der Zufluss an Devisen trägt zur Stabilisierung der Fremdwährungsreserven bei.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen