(Außenwirtschaftszentrum Bayern) - In unseren Webinaren wird auf die aktuelle Corona-Lage und die Auswirkungen auf die bilateralen Geschäfte mit dem Vereinigten Königreich (18. Mai), Bulgarien (19. Mai) und die Türkei (20. Mai) eingegangen. Melden Sie sich hier zu den praxisorientierten und kostenfreien Webinaren an.

Im Webinar erfahren Sie von Expertinnen und Experten der bilateralen deutschen Industrie- und Handelskammern (AHK) und anderen Dienstleistern, wie sich die aktuelle Lage in Bezug auf die Coronakrise in unseren beiden größten europäischen Ländern im Westen darstellt und inwiefern Sie bei der Dienstleistungserbringung mit Einschränkungen rechnen müssen.

  • Das Webinar zum Vereinigten Königreich findet am Montag, dem 18. Mai, von 9:30h – 10:30h statt. Bitte melden Sie sich unter folgendem Link an:Blitzlicht auf Vereinigtes Königreich
  • Das Webinar zu Bulgarien findet am Dienstag, dem 19. Mai, von 9:30h – 10:30h statt. Bitte melden Sie sich unter folgendem Link an:Blitzlicht auf Bulgarien
  • Das Webinar zur Türkei findet am Mittwoch, dem 20. Mai, von 10:00h – 11:00h statt. Bitte melden Sie sich unter folgendem Link an: Blitzlicht auf Türkei

Die jeweilige Teilnahme ist kostenlos, jedoch anmeldepflichtig.

Es handelt sich um ein browserbasiertes Webinar. Nach der Präsentation werden Sie die Möglichkeit haben, über eine Chatfunktion in den direkten Austausch mit den Experten der AHK zu kommen.

Wir wollen in unserer Webinarreihe „Auslandsgeschäfte in Zeiten von Corona“ die wichtigsten Handelspartner Bayerns beleuchten und mit Ihnen in Zeiten der Krise diskutieren.
Das Webinar findet in Kooperation mit dem Enterprise Europe Network statt.

Webinare zu weiteren Ländern werden folgen. Zu allen weiteren Terminen finden Sie aktuelle Informationen auf dem Außenwirtschaftsportal Bayern: www.weltweit-erfolgreich.bayern

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen