(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert die trAIDe GmbH vom 20.09.2021 bis 01.10.2021 in Zusammenarbeit mit dem lokalen Partner Aserto Negocio eine digitale Geschäftsanbahnung zum Thema zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen nach Kolumbien.

Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittelständische deutsche Unternehmen (KMU).

Kolumbien hat etwa 50,34 Mio. Einwohner auf einer Fläche von 1.143.000 km². Im Jahr 2019 konnte Kolumbiens Wirtschaft Güter und Dienstleistungen im Gesamtwert von 264,81 Mrd. EUR erzeugen und steht damit auf Platz 39 in der Rangliste der großen Volkswirtschaften. Während das Wirtschaftswachstum 2019 noch 3,28% betrug, fiel dieser Wert im Jahr 2020 aufgrund der globalen Pandemie auf -6,85%. Für 2021 wird jedoch wieder eine Wachstumsrate von 5,15% prognostiziert. Deutschland ist mit einem Handelsvolumen von etwa 2,5 Mrd. EUR innerhalb der Europäischen Union Kolumbiens fünftgrößter Handelspartner. Der Markt der zivilen Sicher-heitstechnologien und -dienstleistungen gewinnt in Kolumbien immer mehr an Bedeutung, da sich das Sicherheitsbedürf-nis der Bevölkerung grundlegend geändert hat. Durch den staatlichen Entwicklungsplan 2018-2022 werden Investitionen in Milliardenhöhe in den Aus- und Aufbau der kolumbianischen Infrastruktur und öffentliche Gebäude getätigt, was die Nachfrage nach zivilen Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen steigen lässt. Jedoch gibt es derzeit nur wenige kolumbianische Unternehmen, welche in der Branche tätig sind. Dies birgt eine große Chance für deutsche Unternehmen, auf den kolumbianischen Markt zu expandieren.

Das Programm
Das BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU fördert projektbezogene Maßnahmen besonders für kleine und mittlere Unternehmen. Es dient den teilnehmenden deutschen Unternehmen zur Entwicklung von wertvollen Kooperationsbeziehungen mit ausgewählten lokalen Geschäftspartnern, die im Rahmen des Projektes digital getroffen werden. Gezielt werden individuell vorbereitete, virtuelle Geschäftsgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern für B2B-Treffen vermittelt, digitale Besuche bei Referenzprojekten, Unternehmen und Institutionen organisiert, sowie allgemeine und branchen- bzw. themenspezifische Informationen durch deutsche und lokale Experten und Multiplikatoren vorgestellt. Unternehmen erhalten dabei im Vorfeld individuelle Unterstützung bei ihrem Markteintritt im Zielland, sowie eine bran-chenspezifische Zielmarktanalyse. Während der digitalen „Geschäftsreise“ erhalten sie die Möglichkeit, ihre Produkte ausgewählten potenziellen Geschäftspartnern vorzustellen.

Teilnahme
Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto). Zur Teilnahme berechtigt sind maximal 12 deutsche Unternehmen der zivilen Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen mit Geschäftstätigkeit in Deutschland. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Sichern Sie sich daher jetzt einen der begrenzten Teilnahmeplätze bis zum 13.08.2021.

Das detaillierte Programm finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen